Wirtschaftswissen.

Clever. Aktuell. Einfach.

Wissen finden:

Zur Themenauswahl
Volltextsuche

Bezahlmöglichkeiten im Webshop

Onlineshops sind für viele – besonders auch junge – Unternehmen ein wichtiger oder teilweise auch einziger Vertriebskanal. Der Kunde wünscht sich neben einem reibungslosen Ablauf der Bestellung vor allem eine passende Zahlungsmöglichkeit. Komfort, Sicherheit und Verbreitung sind für die Käufer wichtige Kriterien.

Zahlungsmöglichkeiten für Kunden im kompakten Überblick:

Vorkasse
Erfolgt die Bezahlung durch den Kunden, beginnen Sie mit der Lieferung der Ware.
+ schneller Erhalt des Geldes
- eher unbeliebt

Nachnahme
Der Käufer bezahlt bei Erhalt der Ware direkt beim liefernden Unternehmen.
+ gibt dem Kunden Sicherheit
- teuer

Rechnung
Der Klassiker – die Zahlungsaufforderung liegt im Paket bei und der Kunden überweist.
+ nach wie vor sehr beliebt
- organisatorischer Aufwand

Sofort-Überweisung
Ähnlich der Vorkasse – die Ware wird direkt bezahlt, allerdings über einen Zwischendienst.
+ schneller Erhalt des Geldes
- sensible Daten wie PIN werden vom Kunden verlangt

Online-Bezahlsysteme (z.B. Pay-Pal)
Der Kunde überweist Beträge von einem eingerichteten elektronischen Konto.
+ schneller Vorgang
- hohe Gebühren

Bankeinzug
Sie als Unternehmer haben die Berechtigung offene Beträge von Bankkonto einzuziehen.
+ Sie kommen sicher und eigenmächtig an Ihr Geld
- Vertrauen vom Kunde erforderlich

Kreditkarte
Mit dieser Zahlungsmethode erhalten Sie das Geld schnell über ein Kreditkarteninstitut.
+ weit verbreitet
- Gebühren

Hinweis:

Sie als Verkäufer sollten ein möglichst breites Spektrum an Bezahlmöglichkeiten anbieten. Denn findet ein Kunde nicht die gewünschte Option vor (z.B. hat er keine Kreditkarte) bricht er vielleicht den Kauf ab oder sucht nach alternativen Anbietern. Am beliebtesten ist die Zahlung per Kreditkarte, aber auch neue Methoden wie PayPal werden immer populärer.

Dieser Artikel stammt von:

wiwiki.at