17. Juni 2015

Werbeflyer verteilen – ohneweiters erlaubt?

Viele Unternehmen, insbesondere auch StartUps, ziehen die wirksame Möglichkeit in Betracht, Werbematerialien direkt an potenzielle Kunden zu verteilen. Doch bei solchen Aktionen ist insbesondere der rechtliche Aspekt zu beachten – dürfen Sie Flugzettel, Flyer & Co einfach so z.B. in einer Fußgängerzone in den Umlauf bringen?

Nein. Grundsätzlich ist bei der zuständigen Behörde (Gemeindeamt oder Magistrat) auf schriftlichem oder elektronischem Wege vor einer Verteilungsaktion im öffentlichen Raum ein Ansuchen zu stellen. Ein Beispiel-Exemplar des Werbemittels ist vorzuzeigen bzw. beizulegen. Die Handhabung der Behörden ist aber unterschiedlich. Manche geben sich mit einem formlosen Schreiben zufrieden, andere wiederrum haben eigene Formulare dafür vorgesehen. Teilweise kann auch eine Bearbeitungs- und Verwaltungsgebühr fällig werden.

Fristen

  • Das Ansuchen ist mindestens drei Wochen vor dem Verteilen einzubringen, wenn die Werbematerialien direkt an KFZ-Lenker in einem Straßenkreuzungsbereich oder Personen in einer Fußgängerzone ausgehändigt werden sollen.
  • Das Ansuchen ist in allen anderen Sachverhalten mindestens zehn Tage vor dem Verteilen einzubringen.

 

Parkende Kraftfahrzeuge

Wer kennt es nicht? Eine kleine Visitenkarte zu Werbezwecken steckt an der Fahrertür. Dies und andere Werbeaktionen an parkenden Fahrzeugen sind offiziell zwar nicht gänzlich untersagt, werden aber in der Regel nicht genehmigt. Denn die Voraussetzung für eine Genehmigung ist das Einverständnis des KFZ-Besitzers, und das ist in der Praxis schwer einzuholen. Wird jedoch – wie so oft – ohne Einverständnis geworben, kann es zu empfindlichen Strafen kommen, wenn betroffene Autobesitzer aktiv werden und eine Anzeige erstatten.

Privatgrund

Möchten Sie auf privatem Grund und Boden (z.B. vor Schulen oder Einkaufszentren) eine Verteilaktion veranstalten, so müssen Sie sich um die Einwilligung und Zustimmung des Grundbesitzers bzw. -eigentümers bemühen.

Bestandteil des Flyers muss ein korrektes Impressum sein. Name, Ort und Sitz des Medieninhabers (in diesem Fall Ihr Unternehmen) und des Herstellers (Druckerei) müssen dort vermerkt sein.

Zurück zur Übersicht

Einen Kommentar schreiben