30. Januar 2015

Maßnahmen gegen die Bürokratisierung

Mit der Initiative „Bürokratie abbauen – Wirtschaften erleichtern“ des Bundesministeriums für Wirtschaft, Forschung und Wissenschaft soll es für Österreichs Unternehmen möglich sein, einfacher zu wirtschaften. Der Administrationsaufwand in Zusammenhang mit den Ämtern und Behörden soll mit verschiedenen Umstellungen gesenkt werden und so zu einfacheren Vorgängen führen.

Der Staat habe dahingehend bereits verschiedene Schritte gesetzt und wird in Zukunft weitere Maßnahmen einführen. Hier eine Auswahl:

  • Gewerbeinformationssystem (GISA): Dieses System soll die Kommunikation mit der Gewerbebehörde über elektronischem Wege vereinfachen und erleichtern.
  • Streichung von Beauftragten: Der Aufwand und die finanzielle Belastung für Unternehmen soll sich dadurch reduzieren.
  • Maß- und Eichgesetz: Eine Überarbeitung dieses Gesetzes in vielen Punkten wurde bereits beschlossen.
  • Arbeitszeitvorschriften: Melde- und Aufzeichnungspflichten wurden vereinfacht. Viele Details bei der Arbeitsaufzeichnung wurden – offenbar auf Wunsch der Betriebe – geändert.
  • Vergaben: Durch eine Verlängerung der Schwellenwerte-Verordnung ist auch in Zukunft eine einfache Vergabe von Aufträgen von öffentlichen Institutionen möglich. 
  • Meldepflichten: Durch eine Anhebung verschiedener Schwellenwerte sowie die vermehrt elektronisch stattfindende Kommunikation mit den Behörden sollen Unternehmen gezielt entlastet werden.

Mehr Informationen zu dieser Initiative des Bundesministeriums

Zurück zur Übersicht

Sind ja gute Ansätze dabei. Bleibt abzuwarten, welche Taten folgen...

Kommentar von Andreas am

Einen Kommentar schreiben