Partnerbeitrag
23. Januar 2015

95% sind noch immer gezillmert!

Warum noch immer 95% der Lebensversicherungen gezillmert werden und für welche Vertragspartei dies ein Nachteil ist. Wer profitiert von einer Zillermerung wirklich?

Bei der Beratung und Vermittlung von Lebensversicherungen sind drei Parteien beteiligt.

  1. Die Versicherungsgesellschaft, die den Vertrag anbietet und verwaltet,
  2. der Vermittler der den Kunden berät und den Vertrag vermittelt und
  3. der Kunde der den Vertrag kauft.

Zwei der oben genannten Parteien kennen die Auswirkung der Zillmerung, der dritten Partei, dem Kunden, wird diese Information vielleicht nicht ausreichend weitergegeben oder es wird keine Alternative angeboten. Denn die meisten Versicherungen bieten ungezillmerte Tarife erst gar nicht an!

Bei gezillmerten Tarifen werden die Abschlusskosten der gesamten Laufzeit zu Beginn angelastet und auf fünf Jahre verteilt. Bei einer 30jährigen Laufzeit bedeutet das einen Kostenanteil von 30% in den ersten 5 Jahren.

Zusätzlich werden Verwaltungskosten – meist 8%, manchmal geringer, häufig höher, angelastet und die Versicherungssteuer von 4% muss ebenfalls abgeführt werden.

Dadurch werden meist in den ersten 5 Jahren nur 58% Ihrer Prämie tatsächlich angespart!

Es geht auch anders: Mit der günstigsten ungezillmerten Versicherung Österreichs (nur 4% Kosten) hat man die idealen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Vermögensaufbau. Denn die steuerlichen Vorteile einer Versicherung (KEST-FREI!) sind gegenüber jeder anderen Sparform unbestritten.

In der nachstehenden Grafik können sie sich von den Vorteilen des günstigen und ungezillmerten Tarifes zu einem gezillmerten Standardtarif überzeugen. Die Ungerechtigkeit wird besonders deutlich, wenn man sich die Entwicklung des Rückkaufwerts ansieht. Die rote Kurve zeigt: Der gezillmerte Tarif ist jahrelang deutlich im Minus.

Noch was: Sehr viele Verträge werden trotz der negativen, gezillmerten Kostenverteilung vorzeitig rückgekauft. So verliert der Kunde doppelt!

Fazit: Nachrechnen, nachfragen, nachhacken! Alternativen suchen.

Zurück zur Übersicht

Einen Kommentar schreiben