28. Mai 2016

FIWARE – Europas Netzwerk für StartUps

Mit einer Netzwerkplattform namens „FIWARE“ will die Europäische Union StartUp-Unternehmen vielseitig unterstützen. Ziel ist es digitale Innovationen und Entwicklungen in Branchen wie z.B. Smart Cities, Energie und Gesundheit gezielt zu fördern. Es geht darum zukunftsfähige Ideen europäischer (Jung-)Unternehmer entstehen zu lassen und die Umsetzung voranzutreiben. Grob gesagt wird vierfach gefördert.

 

1. Webbasiertes Technologie-Portal

Herzstück von Fiware ist eine Open-Source-Plattform mit eingebauter Cloud. In diesem Online-Speicher stehen für die interessierten Unternehmen unterschiedliche Informationen und nützliche Services bereit. Etwa speichern dort öffentliche Einrichtungen reale Daten aus Bereichen wie z.B. Demografie, Verkehr oder Wetter ab, die dann von den Mitgliedern dieses Netzwerkes zu unternehmerischen Zwecken (z.B. Entwicklung von Webdiensten) genutzt werden können. Geschäftsideen sollen so auf ihre Marktfähigkeit überprüft und folglich optimiert werden.

2. Aktive Community

Weiters haben die StartUps die Möglichkeit eine echte und aktive Community zum Testen von entwickelten Webdiensten und Apps einzuschalten. Mit den Rückmeldungen der User kann das Produkt verbessert und nutzerfreundlicher werden. Zudem werden auf das Projekt - in einem abgegrenzten Wirkungsbereich - Beteiligte, wie z.B. potenziellen Partnern und Investoren, aufmerksam.

3. Viel Geld

Zudem gibt es die Chance auf finanzielle Förderungen für die StartUp-Unternehmen. 80 Millionen Euro hat die Europäische Union für diese Initiative locker gemacht. Mit bis zu 250.000 Euro werden einzelne Projekte von StartUp-Unternehmen monetär versorgt.

4. Professionelle Trainings

Begleitet werden die StartUp-Unternehmen auf ihrem Weg von Personen, die Ahnung haben. Consulting, Coaching und Mentoring vermeiden Fehlentscheidungen und bieten Unterstützung beim Erstellen eines Business Plans.

Hinweis:

Mehr Informationen zu FIWARE gibt es auf der offiziellen Webseite und beim österreichischen Projektmitinitiator INiTS.

Zurück zur Übersicht

Einen Kommentar schreiben